Kooperative Texterschließung mit dem Textlabor


In aller Kürze

Das Konzept Textlabor unterstützt Studierende bei der Erarbeitung von Fachtexten. In einem kooperativen Setting und gestützt auf Leitfragen annotieren und diskutieren sie in kleinen Lektüre-Teams digital bereitgestellte Fachliteratur. Dabei unterstützen sich die Studierenden auch wechselseitig bei der Klärung von Verständnisproblemen. Die Ergebnisse der Peer-basierten Auseinandersetzung mit den Texten fließen in eine intensive Präsenzdiskussion mit lernendenzentrierter Organisationsform ein. Die technische Grundlage für das Textlabor bildet eine in Moodle integrierte Lese- und Annotationsumgebung, in der digital (als PDF-Scans) bereitgestellte Literatur kooperativ mit Anmerkungen versehen und gemeinschaftlich am Text über den Text diskutiert werden kann.

Inverted Classroom Modell

Beim Inverted Classroom oder auch Flipped Classroom handelt es sich um ein Modell, bei dem die Lernaktivitäten der Studierenden innerhalb und außerhalb der Veranstaltungsräume vertauscht werden. Während die Studierenden üblicherweise während der Präsenzzeit Inhalte vermittelt bekommen, die dann zuhause geübt werden, erfolgt beim Inverted Classroom die Erarbeitung der (häufig digitalen) Inhalte (z.B. Videos) im Selbststudium beispielsweise in Heimarbeit. In der Präsenzveranstaltung wird die Zeit dann zur gemeinsamen Vertiefung, für Nachfragen, zum Austausch, für Gruppenarbeiten und zur Diskussion genutzt. Den Studierenden wird so ermöglicht, Lerninhalte in ihrem eigenen Lerntempo nach ihrer eigenen Lernstrategie zu erarbeiten. Für die Lehrenden bietet der Inverted Classroom die Chance, Lehrveranstaltungen lernendenzentrierter und effektiver zu gestalten und auf Schwierigkeiten der Studierenden detaillierter eingehen zu können.

Weiterführendes Material:
Vorlesung verkehrt, aber richtig – Uni Marburg