The inverted EFL teachers‘ classroom


In aller Kürze

Bei der Einführungsvorlesung Teaching Englisch as a Foreign Language I handelt es sich um ein nach dem Inverted-Classroom-Prinzip neu konzipiertes Angebot für etwa 600 Erstsemesterstudierende, die in parallelen Gruppen zu 200 Studierenden unterrichtet werden. Im Rahmen der Veranstaltung erarbeiten sich die Studierenden in Moodle selbstständig E-Units zur Vorbereitung auf die Vorlesungssitzungen. Hierdurch konnte Zeit gewonnen werden, um während der Vorlesung anwendungsorientierte bzw. die Unterrichtspraxis reflektierende Lehr-Lern-Szenarien zu fokussieren. Die Vorlesung findet jährlich im Wintersemester statt.

Inverted Classroom

Beim Inverted Classroom oder auch Flipped Classroom handelt es sich um ein Modell, bei dem die Lernaktivitäten der Studierenden innerhalb und außerhalb der Veranstaltungsräume vertauscht werden. Während die Studierenden üblicherweise während der Präsenzzeit Inhalte vermittelt bekommen, die dann zuhause geübt werden, erfolgt beim Inverted Classroom die Erarbeitung der (häufig digitalen) Inhalte (z.B. Videos) im Selbststudium beispielsweise in Heimarbeit. In der Präsenzveranstaltung wird die Zeit dann zur gemeinsamen Vertiefung, für Nachfragen, zum Austausch, für Gruppenarbeiten und zur Diskussion genutzt. Den Studierenden wird so ermöglicht, Lerninhalte in ihrem eigenen Lerntempo nach ihrer eigenen Lernstrategie zu erarbeiten. Für die Lehrenden bietet der Inverted Classroom die Chance, Lehrveranstaltungen lernendenzentrierter und effektiver zu gestalten und auf Schwierigkeiten der Studierenden detaillierter eingehen zu können.

Weiterführendes Material:
Vorlesung verkehrt, aber richtig – Uni Marburg