Entwicklung intelligenter Gegenstände – Von Studierenden für Studierende


In aller Kürze

In der Vorlesung Internet der Dinge entwickeln die Studierenden in einem praktischen Projekt ein IoT-System („Internet of Things“) mit einem intelligenten Gegenstand. Hierfür stehen den Studierenden in einem Makerspace zum Beispiel 3D-Drucker, Lötausstattungen, Lasercutter und ein Mikroskop für Lötstellen zur Verfügung.

Projektbasiertes Lernen

Beim projektbasierten Lernen bearbeiten Studierende gruppenweise unterschiedliche praxisnahe und aktuelle Aufgabenstellungen oder Aufträge: von der Planung über die Durchführung und Dokumentation bis hin zur abschließenden Präsentation der Ergebnisse. Die Studierenden übernehmen dabei Verantwortung für ihre Lern- und Arbeitsprozesse. Sie legen Arbeitspakete fest, planen Meilensteine, erstellen Finanz- und Ressourcenpläne und tauschen sich regelmäßig mit ihren Auftraggeber*innen (i.d.R. den Lehrenden) aus. Projektbasiertes Lernen wird im Idealfall von den Lehrpersonen durch Reflexions- und Feedbackphasen begleitet, um den Kompetenzerwerb der Studierenden zu unterstützen. Vorteile des projektbasierten Lernens sind beispielsweise, dass nachhaltiges Lernen bei den Studierenden unterstützt wird, dass durch authentische Aufgabenstellungen das Interesse der Studierenden gefördert wird oder dass Studierende ihre Teamfähigkeiten ausbauen.

Weiterführendes Material:
Projektbasiertes Lernen – TH Köln