Einrichten einer Inverted-Classroom-Veranstaltung


In aller Kürze

Im Projekt wurde die Lehrveranstaltungen Nanotechnologie 1 (bis zu 40 Studierenden des Bachelorstudiengangs Nanoengineering) von einer klassischen Präsenzveranstaltung in eine Inverted-Classroom-Veranstaltung umgewandelt, um die Beteiligung an der Veranstaltung zu erhöhen und eine regelmäßige Beschäftigung mit dem Lernstoff zu fordern. Hierfür wurden interaktive Selbstlerneinheiten entwickelt, die jede Woche in Form von Videos mit den Lerninhalten und zugehörigen Quiz, Muster-Aufgaben mit Lösungen und Hausaufgaben über Moodle zur Verfügung gestellt wurden. In der Präsenzveranstaltung wird näher auf den Stoff eingegangen, Fragen über die Selbstlerneinheiten beantwortet und die Lösungen der Hausaufgaben erklärt.

E-Learning

E-Learning wird allgemein als Lehren und Lernen unterstützt durch digitale Technologien verstanden. Die Technologien, die dabei zum Einsatz kommen können, sind vielfältig: Beispielsweise können Studierende Lernvideos oder andere digitale Lernmaterialien nutzen, die auf Lernplattformen (wie z.B. Moodle) hinterlegt werden, sie können Podcasts hören oder selbst erstellen, interaktive Aufgaben bearbeiten, sich über Foren oder Videokonferenzen mit ihren Kommiliton*innen austauschen oder Wikis oder Blogs erstellen. E-Learning, wenn didaktisch gestaltet, ermöglicht unter anderem einen flexiblen zeitlichen und örtlichen Zugriff auf Lerninhalte, Lernen im eigenen Tempo und fördert kooperative Lehr- und Lernformen.

Weiterführendes Material:
E-Learning-Seite der UDE

Inverted Classroom

Beim Inverted Classroom oder auch Flipped Classroom handelt es sich um ein Modell, bei dem die Lernaktivitäten der Studierenden innerhalb und außerhalb der Veranstaltungsräume vertauscht werden. Während die Studierenden üblicherweise während der Präsenzzeit Inhalte vermittelt bekommen, die dann zuhause geübt werden, erfolgt beim Inverted Classroom die Erarbeitung der (häufig digitalen) Inhalte (z.B. Videos) im Selbststudium beispielsweise in Heimarbeit. In der Präsenzveranstaltung wird die Zeit dann zur gemeinsamen Vertiefung, für Nachfragen, zum Austausch, für Gruppenarbeiten und zur Diskussion genutzt. Den Studierenden wird so ermöglicht, Lerninhalte in ihrem eigenen Lerntempo nach ihrer eigenen Lernstrategie zu erarbeiten. Für die Lehrenden bietet der Inverted Classroom die Chance, Lehrveranstaltungen lernendenzentrierter und effektiver zu gestalten und auf Schwierigkeiten der Studierenden detaillierter eingehen zu können.

Weiterführendes Material:
Vorlesung verkehrt, aber richtig – Uni Marburg